Faktura Handbuch

Handbuch zur ITHau.Faktura (Freeware- und Pro-Version)

www.freewarefaktura.de

Die Freeware Faktura ist eine professionelle Faktura-Software zum Erstellen von Rechnungen, Angeboten, Lieferscheinen etc. Mit enthalten ist eine umfangreiche Produktverwaltung und Adressverwaltung.

Sie können die Freeware-Version zeitlich unbegrenzt und auf beliebig vielen Computern nutzen.

Die Freeware-Version ist begrenzt auf 100 Datensätze. Zusätzlich zur Freeware-Version gibt es eine PRO-Version, welche die maximale Anzahl an Datensätzen nicht einschränkt.

Die Entwicklung der Freeware Faktura wird durch die Pro-Version finanziert. Sie können die Entwicklung unterstützen, indem Sie die Pro-Version kaufen.

Kunde / Interessent / Lieferant anlegen

In der Faktura werden Kunden, Lieferanten, Firmen, Personen etc. als Kontakt bezeichnet.

Um einen Kontakt anzulegen, klicken Sie auf der linken Seite (Navigationsleiste) auf das Auswahlfeld „Adressen“ und dann in der oberen Auswahl auf „Neu“.

Sie befinden sich nun im Kundendialog, der in der Leiste mit den Reitern viele Optionen bietet.

Name und Anschrift: Zu Beginn sind Sie bei „Namen und Anschrift“ und können hier die Adressdaten Ihres neuen Kunden eingeben. Die Kundennummer wird automatisch vergeben - wie Sie die Nummernkreise verändern können, erfahren Sie später in dieser Hilfe unter Verwaltung -> Nummernkreise.

Kategorie: Rechts unten in der Eingabemaske können Sie Ihren neuen Kontakt einer Kategorie zuordnen, z.B. „Kunden“, Allgemeine Kunden“ oder „Lieferanten“. Die Zuordnung lässt sich auch später ändern.

Matchcode: In das Textfeld Matchcode können Sie einen Namen oder Begriff eingeben, mit dem die Adresse verknüpft wird. Dieser dient für die spätere vereinfachte Suche nach dieser Adresse. Geben Sie nichts ein, setzt hier die Freeware Faktura den Firmen- bzw. Nachnamen des Kunden ein.

Kommunikation: Unter dem Link „Kommunikation“ unten rechts können Sie sich Vermerke über Kontakte nit Ihrem Kunden machen. Mit dem „+“-Button können Sie sich beliebig viele neue Einträge erstellen und diese sogar als E-Mail versenden.

Lieferanschrift: Nach Eingabe der Adressdaten wechseln Sie auf den Reiter „Lieferanschrift“ und geben hier die eventuell abweichende Lieferanschrift Ihres Kontaktes ein.

Sollten Sie keine Lieferadresse vergeben, setzt das Programm bei Lieferscheinen die Standardadresse des Kunden ein.

Bankverbindung: Hier können Sie die Ihnen bekannte Bankverbindung Ihres neuen Kontaktes hinterlegen. Mit Klick auf das „+“ Zeichen in der Leiste ganz unten öffnet sich eine Eingabemaske für die gesamten Bankdaten.

Für mehrere Bankverbindungen klicken Sie nochmals auf das „+“ Zeichen, gelöscht werden können Bankdaten mit einem Klick auf das „x“ Zeichen, mit den Pfeilen können Sie nach oben bzw. unten scrollen, sofern mehrere Bankverbindungen hinterlegt sind.

Beziehungen (Kunden, Ansprechpartner, Versicherungen etc.): Hier können Sie wiederum mit dem „+“ Zeichen Ansprechpartner usw. hinterlegen.

Sie können diese Funktion nutzen, um beispielweise einen anderen Kontakt (Kunde) als Ansprechpartner eines Firmenkunden zu verlinken

Sonstiges: In dieser Eingabemaske vermerken Sie z.B. die Steuernummern Ihres Kontaktes, seine Bonitätsstufe (die Faktura bietet unter „Einstellungen“ diverse Bonitätsstufen an), die Zahlungsbedingungen für diesen Kunden und weitere Bemerkungen.

Rabatte/Zuschläge: Hier können Sie mit dem „+“ Zeichen dem Kunden feste Rabatte einräumen, die später in Aufträgen automatisch berücksichtigt werden. Hinweis: Rabatten wird ein Minuszeichen vorangestellt.

Umsatz: Unter dieser Option findet sich eine Statistik, bei der die Umsätze Ihres Kunden nach erstellten Jahr und Auftragsart angezeigt werden.

FiBu: Hier geben Sie Ihre FiBu-Konten für eine externe Finanzbuchhaltungssoftware ein.

Die Freeware Faktura ist keine Finanzbuchhaltungssoftware (FiBu). Sie können also mit der Faktura nicht buchen und Einnahmenüberschussrechnung oder Abschlüsse erstellen. Dafür bietet die Faktura aber Schnittstellen zu FiBu-Programmen

Eigenschaften (Kontakt-Optionen): An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, Ihrem Kunden Eigenschaften zuzuordnen, die Sie im Vorfeld einer Kontakt-Kategorie zuweisen können.

Um einer Kontakt-Kategorie Eigenschaften zuzordnen, gibt es den Dialog “Kontakoptionen” im Menü Verwaltung -> Kontakoptionen. Sobald Sie hier Felder hinzugefügt haben, können Sie Kontakt-Dialog jedem Kunden individuelle Werter, wie z.B. Provisionssätze bei Vertretern, zuordnen.

Produkt anlegen

Um ein Produkt anzulegen, klicken Sie auf der linken Seite (Navigationsleiste) auf das Auswahlfeld „Produkte“ und dann in der oberen Auswahl auf „Neu“.

Sie befinden sich nun in der Eingabemaske für ein neues Produkt, die in der Leiste mit den Reitern viele weitere Optionen bietet.

Artikelnummer: Die Artikelnummer wird automatisch vergeben, der Startwert ist in der Programmverwaltung hinterlegt, auf die später eingegangen wird.

Matchcode: Den Matchcode geben Sie entsprechend Ihren Vorstellungen ein. Dieser hilft Ihnen später, den Artikel in der Suche leichter aufzufinden. Sollten Sie dieses Feld leer belassen, trägt die Faktura anschließend automatisch nochmals die Artikelbezeichnung ein.

Artikelbezeichnung: Die nächsten Eingabefelder sind Artikelbezeichnung und Beschreibung. Die Beschreibung ist ein reines Textfeld, das Sie später auch noch im Auftragsdialog beliebig ergänzen können.

Weitere Felder: Weiterhin geben Sie hier die Zugehörigkeit einer Warengruppe, den Standardpreis (ob und wo Preise in der Faktura brutto oder netto behandelt werden, entscheiden Sie in der Programmverwaltung unter „Preise“, die weiter unten behandelt wird), Mengeneinheit, Gewicht, Barcode, den Mehrwertsteuersatz, Notizen usw. ein.

Eigenschaften/Varianten: Im Register “Eigenschaften/Varianten” können Sie ein Produkt mit Zusatzoptionen zu versehen. Wird nun dieses Produkt in einem Auftrag zu den Positionen eingefügt, öffnet sich eine zusätzliche Maske in der die Varianten-Werte abgefragt werden.

Lager/Bestand: Hier entscheiden Sie primär, ob Ihr neues Produkt überhaupt mit Lagerbestand geführt werden soll. Des Weiteren bestimmen Sie hier den Lagerort, den Sie mit Klick auf den bereits voreingestellten Ort verändern können.

Den Bestand können Sie hier bearbeiten bzw. zu-/abbuchen und einen Meldebestand festsetzen. (In einer Auftragserfassung wird das Mengenfeld rot, falls der Meldebestand erreicht oder unterschritten ist). Natürlich können Sie Lagerbestände auch anderswo per Hand verändern, beispielsweise bei Bestellung oder im Hauptmenue unter Bearbeiten „Inventur: Bestände aktualisieren.

Mit dem „+“ am Fuß der Seite können Sie weitere Ihrer Lagerorte festlegen, die Sie in der Verwaltung angelegt haben.

Staffelpreise: Mit Klick auf das „+“ Zeichen unten können Sie Staffelpreise hinterlegen, mit weiteren Klicks auch mehrere Preis-Stufen.

Lieferant: Lieferanten können Sie mit Klick auf das „+“ hinzufügen, mit Klick auf die „Mappe“ einen Ihrer vorhandenen Kontakte einfügen, für jeden Lieferanten auch die von diesem genutzte Artikelbezeichnung, die Bestellnummer und Ihren Einkaufspreis.

Automatisch werden Ihnen dann Ihr Kalkulationsfaktor und Ihr Netto-Aufschlag angezeigt. Für mehrere Lieferanten eines Produkts wiederholen Sie den Vorgang. Ohne Eingabe eines Lieferanten erscheint ein Artikel später nicht in der Bestellliste.

Umsatz: Hier werden die Umsätze des Produkts gelistet.

Auftragserstellung: Für Produkte, die bei Auslieferung zusätzliche Artikel nötig haben, kann man an dieser Stelle die automatisch in den Auftrag einzufügenden Zusatzartikel festlegen.

Ebenso lässt sich ein Hinweis hinterlegen, der bei Auftragserstellung erscheint bzw. der Artikel kann für die Auftragsbearbeitung mit Ihrem Wunschtext gesperrt werden.

Texte: Sie haben die Möglichkeit, hier Texte zu hinterlegen, die später mit im Auftrag gedruckt werden. Eine Vorauswahl, in welcher Auftragsart und an welcher Position diese Texte gedruckt werden, bietet sich ebenfalls an

Mit „…“ (ganz rechts) können Sie einen Standardtext auswählen, der von Ihnen unter Verwaltung –> Textvorlagen vorgefertigt wurde. Wie diese Textvorlagen erstellt werden, wird später ausführlicher beschrieben.

FiBu: Sie geben an dieser Stelle, falls gewünscht, das Buchungskonto für eine externe Finanzbuchhaltung ein.

Die Freeware Faktura ist keine Finanzbuchhaltungssoftware (FiBu). Sie können also mit der Faktura nicht buchen und Einnahmenüberschussrechnung oder Abschlüsse erstellen. Dafür bietet die Faktura aber Schnittstellen zu FiBu-Programmen

Eine Rechnung (oder Auftrag, Angebot etc.) erstellen

Um eine neue Rechnung zu erstellen, gibt es primär drei Möglichkeiten:

  1. Entweder befinden Sie sich in der Hauptauswahl „Adressen“, rechtsklicken auf die gewünschte Adresse, wählen „Auftrag erstellen“
  2. Oder Sie gehen in der Navigationsleiste auf „Aufträge“ und klicken oben auf „Neu“.
  3. Als dritte Variante können Sie Aufträge direkt von der Startseite aus erstellen mit “Rechnung erstellen”

In den ersten beiden Fällen haben Sie auf den ersten Blick die Auswahl, welche Art Auftrag Sie erstellen wollen, ob Rechnung, Angebot usw. Allerdings müssen Sie bei der zweiten Variante noch in der Auftragsmaske einen Kunden/Empfänger auswählen.

Die Kundendaten werden dann samt Lieferanschrift (so vorhanden) übernommen.

Als Überbegriff für Angebot, Rechnung, Lieferschein verwendet die Faktura den Begriff “Auftrag”. Im Folgenden ist daher z.B. vom “Auftragsdialog” die Rede.

Auftragsdialog

Auch in der Auftragsbearbeitung haben Sie wieder mehrere Register zur Auswahl:

Auftrag: Sie können noch immer die Auftragsart bzw. den Empfänger unter dieser Option ändern. Die Auftragsnummer wird Ihren voreingestellten Nummernkreisen zugewiesen, Datum, Matchcode usw. sind frei wählbar.

Ebenso können Sie hier einen Vertreter angeben, falls der Auftrag vermittelt wurde und Sie eine Provision auszahlen.

Positionen: Mit Klick auf die Lupe neben der Artikelnummer kommen Sie in die Suchmaske für Ihre Produkte, mit Klick auf „…“ zur Listenansicht Ihrer Produkte, um die erste Position in Ihrem Auftrag auszuwählen.

Suchen Sie den richtigen Artikel aus und geben Sie die gewünschte Stückzahl ein. Veränderbar sind hier der Artikeltext, Gewicht, Einzelpreis, Rabatt und Steuersatz. Mit Klick auf die „…“ (auf der rechten Seite) können Sie auf Ihre Textvorlagen zurückgreifen und somit Ihrer Position einen Ihrer vorgefertigten Textbausteine einfügen.

Für eine spätere Bearbeitung Ihres Auftrags gibt es auch hier die Möglichkeit, mit einem Klick unten in der Leiste auf das „+“ noch weitere Produkte zu ergänzen bzw. Produkte mit dem „x“ aus dem Auftrag zu löschen.

Gesamtbetrag: Unter Zahlungsbedingung erscheint in der Programmverwaltung hinterlegte Standardzahlungsbedingung (Verwaltung –> Einstellungen –> Verschiedenes -> Standard Zahlungsbedingung) bzw., falls im Kontakt eingetragen, die dem Kunden spezifisch zugewiesene Zahlungsbedingung. Diese können Sie trotzdem speziell für diesen Auftrag verändern.

Rabatte bzw. Zuschläge sind hier für diesen Auftrag mit dem „+“ einzufügen. Vergessen Sie nicht, Rabatten ein Minuszeichen voranzustellen.

Texte: Spezielle Auftragstexte kann man hier noch ergänzen bzw. mit Klick ganz rechts auf „…“ auf die zuvor selbst erstellten Textvorlagen zugreifen. Textvorlagen sind in der Hilfe weiter unten genauer beschrieben.

Notizen: Diese sind für Ihre interne Bearbeitung und erscheinen auf keinen Ausdrucken.

Mandantendaten

In den Mandantedaten geben Sie Ihren eigenen Firmennamen, Bankverbindungen ein oder hinterlegen ein Logo für Ausdrucke.

Im Menü Datei -> Mandantendaten bearbeiten finden Sie den Dialog für Ihre Mandantendaten.

Unter „Drucken“ bietet sich Ihnen die Option, Ihr Firmenlogo einzubinden, das später ebenfalls automatisch mitgedruckt werden kann.

Formularauswahl

Ebenfalls in den Mandantendaten können die Formulare vorausgewählt werden, die Sie verwenden wollen. Sie bestimmen hier also das Druckbild von Rechnungen etc. Zudem bestimmen Sie an dieser Stelle das vom Programm auf Formularen zu druckende Währungssymbol.

Anmerkung: Die Faktura selbst rechnet intern ohne Währungen.

Profile

Ein Profil ist ein Verzeichnis, in dem die Faktura Daten und Konfiguration speichert. In einem Profilverzeichnis werden also alle Daten (Aufträge, Adresse, Produkte etc.) eines Mandanten gespeichert. In diesem Verzeichnis befinden sich auch die Formulardateien für die Ausdrucke und die Anwendungseinstellungen (Konfiguration).

Sie können mit der Faktura beliebig viele Profile (und somit Mandanten anlegen).

Erstellen eines neuen Profils

Um mehrere Mandanten zu verwalten, können Sie für jeden Mandanten ein eigenes Profil erstellen. Klicken Sie in der Menueleiste auf “Datei” und wählen Sie “Neues Profil erstellen”.

Als Erstes wählen Sie oben im Dialog aus, welches Profil als Vorlage für das neue Profil dienen soll. Eine Auswahlmöglichkeit besteht hier nur, wenn es bereits mehrere Profile gibt. Das Standard-Profil steht immer zur Verfügung. Anschließend geben Sie unter „Name des neuen Profils“ den gewünschten Namen für das zu erstellende Profil ein. Im Feld „Profil in diesem Verzeichnis erstellen“ wählen Sie nun ein Zielverzeichnis aus, in dem das neue Profil gespeichert werden soll. Die Option „Neues Profil mit leerer Datenbank erstellen“ bestimmt, ob das neue Profil eine leere Datenbank ohne Daten erhält oder ob die Daten aus dem ganz oben ausgewählten Vorlageprofil mit übernommen werden.

Wechseln des Profils

Wenn Sie über mehrere Profile verfügen, können Sie jederzeit zwischen Ihren Profilen wechseln. Klicken Sie in der Menueleiste auf “Datei” und wählen Sie “Profil wechseln”.

Nun können Sie mit einem Klick in die Auswahlleiste zwischen Ihren Profilen wechseln. Falls das gewünschte Profil nicht aufgelistet ist, können Sie dieses mit einem Klick auf „Suchen“ auf Ihrer Festplatte (oder in Ihrem Netzwerk) suchen.

Terminabrechnung und Wiedervorlagen

In der Navigationsleiste auf der linken Seite finden Sie sie Schaltfläche “Termine”. Hier können Terminabrechnungen und Wiedervorlagen erstellt werden.

Nach Klick auf “Temine” öffnet sich eine Übersicht. Links sind fällige Terminabrechnungen aufgelistet, rechts fällige Wiedervorlagen.

Eine Terminabrechnung ermöglich die einmalige oder wiederkehrende Auftragserstellung zu einem bestimmten Termin oder in einem bestimmten Intervall.

Eine Wiedervorlage kann für Kontakte, Aufträge und Produkte erstellt werden. Sie dients zur Erinnerung zu einem bestimmten Termin mit Bezug zu einem Kontakt etc.

Terminabrechnung

Eine (eventuell regelmäßig wiederkehrende) Terminabrechnung erstellen Sie mit der Schaltfläche “+” vor “Terminabrechnungen”.

Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie als erstes den betreffenden Kunden auswählen und übernehmen. Im zu erstellenden Terminauftrag können Sie mit Klick auf das „+“ unten im Fenster Positionen/Artikel hinzufügen, ähnlich der vorher behandelten Auftragserstellung. Der entscheidende Unterschied ist hier das Auswahlfeld „fällig am“ sowie das Feld „Wiederholung“.

Hier geben Sie das gewünschte Fälligkeitsdatum der in der Zukunft geplanten Rechnung sowie den eventuell gewünschten Wiederholrhythmus ein. (Beispiel: soll eine Abrechnung monatlich erstellt werden, dann wählen Sie hier „Monat“ und eine „1“ davor, für eine zweiwöchige Wiederholrate wählen Sie „Woche“ und eine „2“.)

Wenn Sie alle Positionen angefügt haben, beenden Sie wie gewohnt mit „Speichern und Schließen“

Sie können die Liste der anstehenden Terminabrechnungen bis zu 31 Tage in der Vorschau aktualisieren, als Standard sind immer nur der aktuelle Tag und überfällige Termine voreingestellt.

Rechnung (Auftrag, Angebot…) aus einer Terminabrechnung erstellen

Um eine Terminabrechnung in Rechnung zu stellen, klicken Sie die gewünschte Abrechnung in der Übersicht für Terminabrechnungen an.

Im Dialog haben Sie die Optionen, entweder markierte Positionen oder aber die fälligen Positionen als Rechnung zu erstellen.

Sie gelangen wie gewohnt in die Rechnungsvorschau und können Ihr gewünschtes Formular auswählen. Gedruckte (berechnete) Terminabrechnungen erscheinen nicht mehr in der Liste der fälligen Abrechnungen, eventuell eingestellte Wiederholungen in der Zukunft aber sehr wohl.

Wiedervorlagen

Eine (eventuell regelmäßig wiederkehrende) Wiedervorlage erstellen Sie mit der Schaltfläche “+” vor “Wiedervorlagen”.

Im nun angezeigten Dialog fügen Sie eine Wiedervorlage durch Klicken auf “+” hinzu. Sie können nun Termin und Wiederholung bestimmen. Durch Klicken “Auswählen” ordnen Sie der Wiedervorlage einen Kontakt, einen Auftrag oder ein Produkt zu.

Im Kunden-, Auftrags- oder Produktdialog direkt eine Wiedervorlage erstellen

In den Dialogen eines Auftrags, eines Kunden bzw. eines Produkts haben Sie in der dazugehörigen Menueleiste die Auswahl aus “Datei”, “Bearbeiten” etc. Unter “Bearbeiten” finden Sie jeweils die Möglichkeit „Wiedervorlage“.

Wählen Sie diese aus, können Sie im angezeigten Dialog mit dem „+“ eine Wiedervorlage erstellen, mit Wiedervorlagedatum, Text für den Grund und einen evtl. erwünschten Wiederholrhythmus eingeben

Aus Listenansichten einen Wiedervorlage erstellen

Als weitere Möglichkeit können Sie aus der Listenansicht bei Adressen, Produkten oder Aufträgen mit der Maus auf einen Posten rechtsklicken und im Kontextmenü “Wiedervorlagen…” wählen, um für das geklickte Listenelement eine Wiedervorlage zu erstellen.

Zahlungen

Im Dialog für Zahlungseingänge können Zahlungen zu Rechnungen zugeordnet werden. Sie finden diesen Dialog um Menü “Bearbeiten”.

Eingegangene Zahlungen können Sie hier erfassen, ohne dabei die entsprechende Rechnung suchen und bearbeiten zu müssen. Es öffnet sich ein Fenster, in das Sie bequem die Zahlungseingänge eintragen können.

Zu jedem Zahlungseingang können Sie Datum sowie die Zahlungsart erfassen. Im Auswahlfeld Zahlungsart können Sie eine Zahlungsart auswählen.

Es ist aber auch möglich, in dieses Feld einen freien Text einzugeben, falls die Auswahlmöglichkeiten nicht ausreichen oder die Zahlungsarten im System später ergänzt werden müssen. Im Feld Auftragsnummer wählen Sie die Rechnung aus, zu welcher der Zahlungseingang zugeordnet werden soll.

Gelistet werden hier bei Klick auf „Auftragsnummer“ alle offenen Rechnungen, aus denen Sie dann die betreffende aussuchen können. Mit „+“ können Sie weitere Zahlungseingänge erfassen. Sobald Sie nun auf OK klicken, werden die Zahlungseingänge gespeichert. Das Programm prüft an dieser Stelle, ob die Rechnungen vollständig bezahlt sind. Vollständig bezahlte Rechnungen werden automatisch als bezahlt markiert, bei Teilsummen werden Sie gefragt, ob der Status geändert werden soll.

Zahlungseingang im Auftragsdialog erfassen

Zahlungseingänge kann man einzeln bearbeiten, indem man in der gewohnten Maske der Auftragsbearbeitung den entsprechenden Auftrag einzeln öffnet, auf den Reiter „Gesamtbetrag“ wechselt und hier rechts den Zahlungseingang verbucht.

Zahlungseingang aus der Auftragsliste erfassen

Mit Rechtsklick auf eine Rechnung in der Auftragsliste wird im Kontextmenü die Option “Zahlungseingang” angeboten. Hiermit können Sie direkt einen Zahlungseingang zur gewählten Rechnung erfassen.

Kontoauszüge importieren

Es gibt ein Modul, mit dem MT940 Dateien (SWIFT Dateien) imporiert werden können.

Klicken Sie dafür im Dialog für Zahlungseingänge auf “Kontoauszüge”.

Mahnungen

Den Dialog zum Erstellen von Mahnungen finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Sie sehen eine Übersicht der fälligen oder bereits überfälligen Rechnungen. Die Tabelle gibt an, um welchen Betrag es sich bei der jeweiligen Rechnung handelt, das Erstellungs- und Fälligkeitsdatum sowie bereits ausgelöste Mahnstufen.

Um Mahnungen zu erstellen, markieren Sie die Rechnungen, die angemahnt werden sollen (STRG-Taste gedrückt halten und die betreffenden Rechnungen mit Mausklick auswählen) und klicken Sie anschließend auf „Mahnen“. Natürlich können Sie noch vor diesem Schritt Ihre Mahngebühr sowie Ihre Zinsen verändern.

Sie können mehrere Rechnungen auch von verschiedenen Kunden markieren. Das Programm sortiert die Rechnungen automatisch und erstellt pro Kunden eine eigene Mahnung, in der die zuvor markierten unbezahlten Rechnungen dieses Kunden aufgeführt werden.

Sie gelangen anschließend zur Maske zum abschließenden Bearbeiten der Mahnung(en) (es ist das gleiche Fenster, das auch zur Bearbeitung von Aufträgen verwendet wird). Alle Mahnpositionen sind bereits eingetragen. Die weitere Bearbeitung funktioniert sehr ähnlich wie das Erstellen einer Rechnung.

Sobald die Mahnung fertig erstellt ist, werden Sie gefragt, ob die Mahnstufe jetzt gesetzt werden soll. Wenn Sie mit “ja” antworten, wird die Rechnung als gemahnt markiert. Wenn Sie also wieder in die Mahnungsübersicht gehen, steht jetzt in der Spalte “Mahnstufe” bei der entsprechenden Rechnung die Mahnstufe. Falls Sie mehrere Mahnungen ausgewählt hatten, springt die Freeware Faktura nun automatisch zur nächsten zu erstellenden Mahnung bis die gesamte Liste abgearbeitet wurde.

Mahnung aus der Auftragsliste erfassen

Den Dialog für Mahnungen können Sie auch direkt aus der Auftragsbearbeitung für einzelne Rechnungen starten. Mit Rechtsklick auf eine Rechnung öffnet sich der Mahndialog.

Provisionsabrechnung

Den Dialog zum Erstellen von Provisionsabrechnungen finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Sie können im ersten Dialogfeld auswählen, welche Auftragsart für die Abrechnung erstellt werden soll. Normalerweise ist “Provisionsabrechnung” geeignet und voreingestellt. In den beiden Datumsfeldern darunter wählen Sie aus, in welchem Zeitraum Ihre Rechnungen und/oder Gutschriften nach Provisionen durchsucht werden sollen. Mit einem Klick auf das Ordnersymbol wählen Sie dann unter Vertreter den gewünschten Vertreter aus Ihren Adressen aus.

Als Nächstes entscheiden Sie, ob Rechnungen und/oder Gutschriften berücksichtigt werden sollen. Eine weitere Auswahlmöglichkeit haben Sie für entweder alle Provisionen im gewählten Zeitraum oder aber nur für bereits bezahlte Ausgangsrechnungen.

Unter Provision können Sie einen fixen Prozentwert für die Höhe der Provision eingeben. Normalerweise ist aber die Option „Im Auftrag festgelegte Optionen verwenden“ sinnvoller, weil dann für jede Rechnung die Provision berechnet wird, wie Sie in den Rechnungen zum entsprechenden Vertreter von Ihnen angegeben wurde.

m Textfeld Positionstext können Sie eingeben, welcher Text bei der Abrechnung in den Positionen steht. Die Werte in geschweiften Klammern sind Platzhalter und stehen dabei für Angaben, die aus der jeweiligen Gutschrift oder Rechnung stammen.

Abschließend geben Sie noch unter Steuer den gewünschten MwSt.-satz ein, der auf die Netto-Provisionen anzurechnen ist. Sobald Sie alles ausgefüllt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche „Abrechnen“. Sie gelangen in ein Fenster zur abschließenden Bearbeitung der Provisionsabrechnung. Wenn Sie hier auf die Karteikarte Positionen klicken, sehen Sie alle Rechnungen bzw. Gutschriften, für die der gewählte Vertreter Provisionen erhält, und können diese nun drucken.

Bestellungen

Den Dialog zum Erstellen von Bestellungen finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Funktioniert nur, wenn den Produkten bereits ein oder mehrere Lieferanten zugewiesen wurden.

Im Fenster zum Erstellen von Bestellungen wählen Sie in der obersten Zeile mit einem Klick auf das Ordnersymbol einen Ihrer Lieferanten aus. Sobald Sie einen Lieferanten ausgewählt haben, erscheint eine Liste mit allen Produkten, die dieser Lieferant anbietet.

In der Tabelle mit den Produkten sehen Sie links die Artikelnummer, rechts davon den Artikelnamen. Unter Bestand sehen Sie den aktuellen Bestand zum Produkt. In den beiden Spalten rechts davon sehen Sie die Bestellnummer sowie den Einkaufspreis. In der Spalte Bestellmenge tragen Sie ein, wie viel Sie vom jeweiligen Produkt bestellen möchten. Klicken Sie auf „Weiter“ um die Bestellung zu erstellen. Sie gelangen nun in das Fenster zum abschließenden Bearbeiten der Bestellung (das gleiche Fenster, das auch zur Bearbeitung von Aufträgen verwendet wird). Alle Bestellpositionen sind bereits eingetragen. Die weitere Bearbeitung funktioniert sehr ähnlich wie das Erstellen einer Rechnung.

Wareneingang

Den Dialog für Bestandsbuchungen beim Wareneingang finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Um Ihre Bestellungen in den Lagerbestandsänderungen zu buchen, wählen Sie hier mit Klick auf den Ordner aus dem Baumdiagramm Ihre betreffende Bestellung aus der Liste Ihrer Bestellungen aus. Wenn Sie Ihre Wareneingänge tatsächlich zubuchen wollen, wählen Sie „Klicken Sie hier, wenn Sie dennoch Ihre Bestände buchen wollen“.

Es öffnet sich ein Fenster, die alle Positionen aus betreffender Bestellung auflistet. Hier können Sie entweder einzelne Positionen zubuchen oder aber die ganze Bestellung buchen.

Die Bestellung wird nicht automatisch als „erledigt“ abgelegt. Um dies zu tun, gehen Sie wieder in der Navigationsleiste auf „Aufträge“, im Baumdiagramm auf Bestellungen, wählen Sie betreffende Bestellung aus. Mit der rechten Maustaste öffnet sich eine Auswahl mit der Option „Status ändern“. Setzen Sie diesen auf „erledigt“.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Bestellung zu öffnen, auf den Reiter „Gesamtbetrag“ zu wechseln und hier den Status zu ändern.

Bestände

Produkte: Bestand und Bedarf

Den Dialog für Bestands- und Bedarfsermittlung finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Hier können Sie Ihre Bestände und Warenbedarf nach vielen Kriterien auflisten bzw. ausdrucken lassen. Wenn Sie keine Filter setzen, werden alle Ihre Produkte aufgelistet.

Inventur: Bestände aktualisieren

Den Dialog um Bestände zu aktualisieren finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Unter dieser Option können Sie Ihre Inventurbestände aktualisieren. Geben Sie die Artikelnummer im 1. Feld ein. Nun bekommen Sie im 2. Feld die Stückzahl angezeigt, im letzten Feld geben Sie Ihren berichtigten Bestand ein.

Bevor Sie den Lagerstand berichtigen, haben Sie jetzt die Möglichkeit, beliebig viele Ihrer Produkte in der Liste zu ergänzen. Wenn Sie mit der Liste fertig sind, klicken Sie auf „Bestände aktualisieren“.

Stapelbearbeitung

Den Dialog für Stapelbearbeitung finden Sie im Hauptfenster im Menü “Bearbeiten”.

Die Stapelbearbeitung ermöglicht das Drucken, Duplizieren oder Zusammenfassen von Aufträgen in einem Schritt.

Zuerst wählen Sie Ihren gewünschten Datumsbereich aus. Anschließend Ihre Auftragsart und/oder sonstige Auswahlkriterien.

Haben Sie alle Kriterien nach Ihren Vorstellungen eingegeben, klicken Sie auf “Suchen”. Es wird Ihnen eine Liste aller Treffer angezeigt.

Jetzt können Sie bestimmen, ob Sie alle oder einige Aufträge aus dieser Liste per Mail versenden, drucken, duplizieren oder als neue Auftragsart zusammenfassen wollen.

Berichte

Im Hauptfenster finden Sie im Menü den Punkt “Berichte”. Die Faktura bietet Ihnen hier eine große Zahl diverser Berichte an.

Auftragsliste

Hier haben Sie die Möglichkeit, Listen einzelner Auftragsarten auszudrucken bzw. zu exportieren. Dabei haben Sie mehrere Filter zur Eingrenzung zur Verfügung.

Offene Posten

Mit Mausklick auf diese Option wird Ihnen eine „Offene Posten“ Liste erstellt.

Vertreter-Aufträge

Sie können an dieser Stelle alle Aufträge eines ausgewählten Vertreters listen lassen, zudem haben Sie diverse Auswahlfilter vorgegeben.

Statistik: Produkt-Umsatz

Hier können Sie Umsatzstatistiken Ihrer Produktpalette erstellen und ausdrucken.

Statistik: Warengruppen-Umsatz

Wie beim Produkt-Umsatz ist das Ausdrucken einer Umsatzstatistik möglich, allerdings „nur“ eine Liste Ihre Warengruppen, nicht Ihrer gesamten Produkte.

Statistik: Kunden-Umsatz

Erstellt eine Liste nach Ihrem gewählten Filter der Kundenumsätze. Dabei werden alle Einzelpositionen aus den Aufträgen summiert,

Auftragsrabatte und -zuschläge werden nicht berücksichtigt, nur Rabatte und Zuschläge aus den Einzelpositionen der Aufträge. Erstere können Sie durch die Option ganz unten ebenfalls integrieren.

Diverse Berichte

Hier finden Sie

Listen /Auswertungen

Im Hauptfenster finden Sie im Menü den Punkt “Listen /Auswertungen”.

Kunden

Erstellt Ihnen eine Kundenliste, die sie nach unterschiedlichen Kriterien ausgewählt drucken können. Möglich sind alle Kunden, die Auswahl aus einem bestimmten Postleitzahlenkreis oder nach einem bestimmten Kundennummernkreis.

Kommissionierung

Bei der Kommissionierung wird eine Liste von Produkten erstellt, die bestellt oder verkauft wurden. Diese Liste kann in Gruppen unterteilt werden, z.B. pro Lieferant eine Gruppe oder pro Kunde eine Gruppe. Die Produkte werden dabei aus den Auftragspositionen Ihrer Aufträge ausgelesen. Die Auswahl der Aufträge können Sie frei wählen

Zuerst wählen Sie den Zeitraum für das Auftragsdatum aus, in dem Aufträge in die neue Kommissionierungsliste einbezogen werden sollen. Mit dem Feld Auftragsart bestimmen Sie, welche Arten von Aufträgen Sie in die Kommissionierung aufnehmen möchten. Falls Sie alle Auftragsarten mit einbeziehen wollen, deaktivieren Sie den Haken im Feld Auftragsart.

Wenn Sie nur eine bestimmte Warengruppe kommissionieren möchten, aktivieren Sie den Haken im Feld Warengruppe. Mit der Schaltfläche „…“ wählen Sie die gewünschte Warengruppe aus.

Bei ausgewählter Warengruppe werden nur Produkte dieser Warengruppe in der Kommissionierungsliste erscheinen. Wenn Sie nur Aufträge mit einbeziehen wollen, die eine bestimme Auftrags-Eigenschaft mit einem gewünschten Wert enthalten, aktivieren Sie den Haken im Feld Eigenschaft. Wählen Sie im Auswahlfeld eine Eigenschaft und geben Sie in das Textfeld rechts davon den gewünschten Wert ein.

Um die Aufträge anzuzeigen, die den eben eingestellten Kriterien entsprechen, klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche „Suchen“. Jetzt werden in der Tabelle unten alle Aufträge angezeigt, die Ihre Kriterien erfüllen.

Mit den Schaltflächen Neu und Bearbeiten können Sie nun noch bestehende Aufträge ändern oder Neue hinzufügen.

Nachdem Sie auf Suchen geklickt haben und die Auftragsauswahl eventuell noch angepasst haben, kann anhand der gefundenen Aufträge die Kommissionierungsliste erstellt werden.

Mit den Auswahlfeldern „Gruppierung“ können Sie die zu druckende Liste nach bestimmten Kriterien in Gruppen und Untergruppen zusammenfassen. Wählen Sie hier beispielsweise “Empfänger”, so wird die Liste nach Empfänger gruppiert. Wenn Sie nun noch im 2. Auswahlfeld beispielsweise “Warengruppe” wählen, so wird Ihre Liste nach Empfänger und dann nach Warengruppe unterteilt. Mit Klick auf die Schaltfläche Drucken wird die Kommissionierungsliste erstellt.

Aufträge: Summen

Diese Option bietet Ihnen verschiedene Summen Ihrer Aufträge zur Verfügung, die Sie je nach Bedarf filtern können.

Datensicherung

Eine Datensicherung wird mit der Faktura ganz leicht erstellt. Klicken Sie in der Menueleiste auf „Datei“, anschließend auf “Datensicherung erstellen”. Nun können Sie Zielort und -pfad auswählen, wohin Sie Ihre Daten gern gesichert hätten.

Wir empfehlen dringend, Ihre Datensicherung regelmäßig durchzuführen und auf sicheren Medien zu speichern

Die Pflicht zur Datensicherung trifft jeden Unternehmer. Gesichert werden müssen grundsätzlich alle Dokumente wie Rechnungen und Lieferscheine. Die Faktura erinnert daher beim Beenden automatisch an eine Datensicherung.

Rücksicherung

Eine Rücksicherungsmöglichkeit finden Sie in der Menueleiste „Datei“, anschließend “Rücksicherung…”

Achtung: Eine Rücksicherung überschreibt den aktuellen Datenbestand. Beachten Sie alle Hinweise des Programm genau.

Daten exportieren

Im Menü Datei -> Export stehen verschiedene Export-Formate zur Verfügung.

Unter anderem sind für einige Finanzbuchhaltungsprogramme Exportfunktionen möglich, es lassen sich CSV-Dateien Ihrer offenen Posten, Kunden, Rechnungen, Produktlisten usw. erstellen.

Daten importieren

Im Menü Datei -> Import stehen verschiedene Import-Möglichkeiten zur Verfügung.

Sie können verschiedene Daten importieren, unter anderem auch Daten, die Sie evtl. von Ihren Lieferanten erhalten. So können neben CSV-Dateien auch DataNorm-Dateien importiert werden.

Sie haben hier auch die Möglichkeit, Ihre Daten aus anderen Programmen zu importieren, sofern diese einen Export als CSV-Datei anbieten. Die Importfunktion für CSV-Dateien ist sehr umfangreich und bietet Ihnen vielfältige Einstellungen

Verwaltung

In der Menueleiste im Hauptfenster unter “Verwaltung” finden sie die meisten veränderbaren Grundeinstellungen, die Ihnen die Freeware Faktura bieten kann.

Zahlungsbedingungen

Klicken Sie in der Menueleiste auf „Verwaltung“ – „Zahlungsbedingungen“. Hier haben Sie die Möglichkeit, die vorhandenen Zahlungsbedingungen zu verändern oder mit dem „+“ auf der Leiste neue Zahlungsbedingungen hinzufügen.

„Bezeichnung“ ist der Text, der Ihnen später bei der Auswahl angezeigt bzw. auf der Rechnung ausgedruckt wird, bei „Skonto“ geben Sie an, wie viel % Skonto Sie dieser Zahlungsbedingung zuweisen wollen, bei „Skonto Tage“ die gewünschte Anzahl der Tage für eine Skontierung, bei „Netto Tage“ den letztmöglichen Zahlungstag vor Mahnung. Mit „OK“ bestätigen Sie Ihre neuen Einstellungen und verlassen das Menue.

Textvorlagen

Hier können Sie Textvorlagen erstellen und diese z.B. in eine Rechnung oder in eine Rechnungsposition einfügen. Auf der linken Leiste sehen Sie eine Baumansicht mit Kategorien, in die Sie Ihre Textvorlagen sortieren können. Auf der rechten Seite befindet sich eine Tabelle mit bereits erstellten Texten. Text-Kategorien können Sie selbst frei gestalten, indem Sie einfach eine Kategorie in der Baumansicht mit der rechten Maustaste anklicken. Im aufklappenden Kontextmenü können Sie nun die Kategorie umbenennen, löschen, nach oben oder unten sortieren oder eine neue Unterkategorie einfügen.

Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf „Neu“, um eine neue Textvorlage zu erstellen.

In dem sich öffnenden Fenster geben Sie zuerst einen Namen für die neue Textvorlage ein. Dieser Name dient dazu, später einen Text anhand dieses Namens finden und auswählen zu können. In das Textfeld selbst schreiben Sie Ihren gewünschten Text. Zuletzt ordnen Sie noch unter Kategorie mit der Schaltfläche … Ihren Text der gewünschten Kategorie zu, in der Ihre Textvorlage erscheinen soll. Ihre Textvorlagen können Sie jederzeit verwenden, so z.B. beim Erstellen einer Rechnung: unter der Karteikarte Texte mit einem Klick auf die …-Schaltfläche rechts neben dem Textfeld eine beliebige Textvorlage wählen und einfügen.

Die Texte erscheinen in einer Baumansicht in der zugeordneten Kategorie, wobei der Name des Textes unterhalb der Kategorie angezeigt wird.

Farbtabelle

Mit dem „+“ bietet sich Ihnen die Möglichkeit, Farben zu hinterlegen, die Sie später bei Produkten als Varianten samt unterschiedlichen Preisen hinterlegen können (Produktbearbeitung “Eigenschaften/Varianten”).

Auftragsoptionen

Jeder Auftragsart kann man eigene gesonderte Eigenschaften zuweisen. “Liefertermin” ist zum Beispiel eine Eigenschaft für Rechnungen. Es gibt verschiedene Arten (Typen) von Eigenschaften. “Liefertermin” ist eine Eigenschaft vom Typ “Datum”. Sie können aber auch eine Auftragseigenschaft mit dem Namen “Kommission” vom Typ “Text” erstellen, um bei einem Auftrag den eigentlichen Besteller festzuhalten.

Wählen Sie im Dialog Auftragsoptionen die Auftragsart aus, für die Sie Eigenschaften erstellen oder bearbeiten wollen. In der Liste Eigenschaften werden alle bereits vorhandenen Eigenschaften dieser Auftragsart angezeigt.

Nun können Sie wieder mit + eine neue Eigenschaft hinzufügen. Geben Sie dazu eine Bezeichnung ein und wählen Sie einen Typ für die Eigenschaft. Im Feld Standardwert können Sie einen Wert eintragen, der dann bei der Auftragserstellung automatisch in diese Eigenschaft eingetragen wird.

Die Auftragseigenschaften erscheinen (später) im Auftragsdialog rechts unterhalb der Empfängerdaten im Register Auftrag und werden auch mit ausgedruckt.

Achtung: Diese Felder werden erst bei neuen Aufträgen wirksam, sie erscheinen nicht in bereits vorhandenen Aufträgen.

Kontaktoptionen

Hier können Sie bestimmten Kontaktkategorien weitere Auswahlfelder zuordnen.

Diese Optionen tauchen später im Kundendialog bei Kontakten aus der entsprechenden Kategorie unter „Eigenschaften (Kontakt-Optionen)auf

Wichtig: Für Vertreter ist hier jeweils der Standardprozentwert für die Provision als Auswahlfeld vorgegeben. In einzelnen Aufträgen kann die Höhe der Provision aber jederzeit individuell angepasst werden bzw. jedem Vertreter kann natürlich in der Adressverwaltung eine eigene Standardprovision zugewiesen werden.

Sie können Ihren Kunden beispielsweise ein neues Kontaktfeld mit dem Geburtsdatum zuweisen

Die Kontaktoptionen erscheinen nicht nur unter Eigenschaften (Kontakt-Optionen) sondern auch auf der ersten Seite der Kundenbearbeitung rechts unten.

Achtung: Neu erstellte Kontaktoptionen erscheinen nicht bei Bestandskunden. Bei diesen müssen Sie kurz die Kundenkategorie um- und dann wieder zurückstellen.

Einstellungen

E-Mail

In diesem Untermenue nehmen Sie die Standardeinstellungen für Ihren E-Mail- Versand vor und bestimmen Ihren Standardspeicherordner für ihre zu speichernden PDF-Dateien. Es bieten sich die Varianten, entweder ein auf dem Computer vorhandenes Standardmailprogramm oder aber einen Mailserver zu benutzen. Ebenso kann ein fester Betreff sowie ein ständiger Kopieempfänger eingerichtet werden.

Einen Pfad und Standardnamen für die abgelegten PDF-Dateien können Sie hier bestimmen, beispielsweise „C:\IhrUserVerzeichnis\Documents\Export{Type.Name}.{UserId}.pdf“. Die Freeware Faktura bietet Ihnen hierbei bereits 2 Voreinstellungen zur Auswahl an.

{Type.Name} ist ein Platzhalter und steht für den Namen der Auftragsart. {UserId} ist ebenfalls ein Platzhalter und steht für die Auftragsnummer.

Der Button „Test-E-Mail versenden“ überprüft lediglich die Maileinstellungen, nicht die Einstellungen für PDF-Erstellung.

Adressen

An dieser Stelle legen Sie fest, in welchem Format die Adressen bzw. Lieferadressen z.B. auf Aufträgen generiert und dargestellt werden. Vorgegeben sind die Standardeinstellungen sowie diverse andere Wahlmöglichkeiten. Standard wird immer von der Faktura genutzt, wenn keine Werte von Ihnen in die Felder eingegeben wurden.

Wenn Sie ein anderes Format als eines der vorgegeben Formate nutzen möchten, können Sie Ihr Adressfeld frei gestalten. Durch Anklicken der einzelnen Vorschläge sehen Sie die diversen Platzhalter, die Sie einsetzen können.

Preise

Preise netto/brutto - Zahlungsarten.

Hier legen Sie fest, ob in der Auftragserfassung zur Berechnung die Produktnetto- oder Produktbruttopreise verwendet werden. Als Nächstes wählen Sie aus, ob in der Auftragserfassung Produkte netto oder brutto eingegeben werden, in der dritten Option bestimmen Sie, wie Sie die Preise in der Produktverwaltung bearbeiten möchten. Ein Kriterium für eine Entscheidung zu Bruttopreisen könnte sein, wenn Sie größere Stückzahlen eines Artikels verkaufen und Rundungsfehler vermeiden wollen.

Preise können Sie zusätzlich bei diversen Funktionen der Faktura netto oder brutto kurz eingeben, die Faktura wird dann den Preis je nach Bedarf netto/brutto umrechnen. Beispielsweise geht dies mit Rechtsklick auf den Preis bei den Positionen in der Produktbearbeitung oder bei der Auftragsberabeitung.

Rappenrundung ist eine Besonderheit in der Schweiz und wird nur dort benötigt.

„Bei der Auftragserstellung prüfen …“ bietet Ihnen die Möglichkeit, bei Auftragserstellung automatisch prüfen zu lassen, ob Ihr ausgewählter Kunde ein Produkt bereits früher zu einem anderen Preis von Ihnen angeboten bekam.

Standard-MwSt-Satz hinterlegt Ihren bevorzugten Steuersatz als Standard bei Neuanlage von Produkten aber auch als Standard in der Auftragsbearbeitung, wenn Sie Positionen von Hand eingeben, die nicht aus Ihrem Artikelstamm stammen.

„Zahlungsarten“ ist die Liste, aus der Sie später beim Bearbeiten Ihrer Zahlungseingänge auswählen können. Sie können hier beliebig viele neue Optionen selbst erstellen, beispielsweise „PayPal“.

Richtlinien

Rechnungen können nachträglich nicht bearbeitet werden. Die Optionen sind deaktiviert, um zu vedeutlichen, dass dieses Verhalten der Faktura nicht geändert werden kann.

Alle Produktpreise beim Speichern von Aufträgen automatisch prüfen verursacht, dass die Faktura beim Speichern eines Auftrags die Positionspreise mit den bei den Produkten hinterlegten Standardpreisen abgleicht und bei etwaigen Differenzen Sie entscheiden lässt, wie Sie den Preis im Auftrag weiter behandeln.

Die Benutzerverwaltung (optional) kann hier aktiviert werden und wird weiter unten beschrieben.

Verschiedenes

Hier legen Sie unter anderem den Standard für Auftragserstellung bzw. für Zahlungsbedingungen bei Neuanlage „Auftrag“ oder „Adresse“ fest.

Hier bestimmen Sie unter anderem, welches Format Ihre Auftragsnummern haben. Standard ist nur der laufende voreingestellte Startwert aus Ihrem Nummernkreis ohne Zusätze.

Zusätzlich können Sie jeder Auftragsart zum Erstellungsdatum eine beliebige Anzahl Tage hinzuaddieren lassen. Das ist für Sie evtl. interessant, wenn Sie Aufträge vordatieren wollen, beispielsweise an Wochenenden für den nächsten Werktag.

Weiterhin bestimmen Sie hier Ihre Standard-Auftragsart bei Neuanlage für Aufträge, Ihre Standard-Zahlungsbedingung bei Neuanlagen Kunden und Ihre Standardmengeneinheit.

Die Bonitätsstufen kann man um weitere ergänzen und die Warnstufe bestimmen.

Als letzten Punkt kann man noch einstellen, ob die Positionsnummern in Aufträgen bei Löschen einzelner Positionen wieder in einer nummerischen lückenlosen Folge behandelt oder mit nummerischen Lücken belassen werden.

Duplikat-Erstellung

Hier legen Sie das Verhalten der Faktura für Auftragsduplikate (kopieren von Aufträgen) fest.

Datenbank

Die Faktura verwendet im Normalfall eine Datenbank-Datei, die sich in Ihrem Profilordner im Unterverzeichnis „dbs“ befindet.

Genauere Details finden Sie auf der Homepage im Bereich “Dokumentation”.

Für einen Mehrplatzbetrieb empfiehlt es sich dringend, die Freeware Faktura auf eine MySQL Datenbank umzustellen.

Die Datenbankdatei ist nicht gut für die Speicherung auf Netzwerklaufwerken geeignet. Ebenso wenig geeignet sind Cloud-Speicher wie z.B. OneDrive.

Die Faktura kann mit einer MySQL- oder MariaDB-Datenbank betrieben werden. Wie Sie zu MySQL/MariaDB wechseln können, erfahren Sie ebenfalls auf der Faktura Homepage im Bereich “Dokumentation”.

Konfiguration

Steuersätze ändern oder ergänzen

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Datenbank-Optionen -> Steuersätze

Voreingestellt sind die derzeit in Deutschland üblichen 19% und 7% Mehrwertsteuersätze.

Sie können die vorhandenen Einträge bearbeiten oder neue Steuersätze hinzufügen.

Folgende Spalten enthält die Tabelle:

Nummernkreise

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Datenbank-Optionen -> Nummernkreise

Die Nummernkreise legen den Startwert für Kunden-, Auftrags-, Rechnungsstartwert usw. fest. Die Startwerte können Sie jederzeit selbst verändern. Die Objektbezeichnungen (NUMBERNAME) stehen jeweils für folgende Auswahl:

CURRENTVALUE ist der jeweilige Startwert, den Sie selbst bestimmen können.

Auftragsarten und Einstellungen

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Datenbank-Optionen -> Auftragsarten und Einstellungen

Hier haben Sie mehrere Möglichkeiten, Grundeinstellungen der Freeware Faktura zu verändern. Wir gehen hier nur auf ein paar Varianten ein.

Die Bezeichnungen und Kurzbezeichnungen der Auftragsarten sind in dieser Tabelle der Datenbank gespeichert. „TYPENAME“ steht für die Auftragsart, „SHORTTYPE“ für die Kurzbezeichnung der Auftragsart.

Soll nun auf Ihren Rechnungsformularen statt „Rechnung“ zum Beispiel „Abrechnung“ oder „Rechnungsnummer“ stehen, dann ändern Sie nur unter Typename den entsprechenden Text.

Die Spalte EVALUATION steht für die “buchhalterische” Bewertung eines Auftrags:

Die Spalte COMMISSION_EVALUATION wird genutzt für die Provisionsabrechnung. Beispiel:

Für welche Auftragsarten Zahlungen erfolgen und somit also auch, welche Auftragsarten im Mahndialog erscheinen, kann man hier einstellen.

Es muss bei Rechnungen in der Spalte “REQUEST_PAYMENT” ein Haken gesetzt sein.

Möchten Sie beispielsweise, dass beim Speichern einer Bestellung die Mengen automatisch gebucht werden sollen, dann können Sie dies hier fest hinterlegen. Hier muss dann bei Bestellungen in die Spalte “STOCK_EVALUATION” eine 1 eingetragen werden.

ENABLE_CALCULATION_INFOS ermöglicht in der Standardeinstellung der Faktura die Kalkulation in der Maske der Auftragsbearbeitung für „Auftrag“. Sie können also auch das Kalkulationsfeld für andere Auftragsarten einstellen.

ENABLE_PRODUCTION_INFOS macht in der Auftragsart „Auftrag“ den Button und die Funktion „Produktion“ aktiv.

Kontakt-Beziehungen

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Datenbank-Optionen -> Kontakt-Beziehungen

Um im Kundendialog unter „Beziehungen“ (Kunden, Ansprechpartner, Versicherungen etc.) weitere Auswahlkriterien zur Verfügung zu haben, können Sie an dieser Stelle zusätzliche Auswahlfelder vordefinieren

Sie können diese Funktion nutzen, um beispielweise einen anderen Kontakt (Kunde) als Ansprechpartner eines Firmenkunden zu verlinken.

Mengen-Einheiten

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Datenbank-Optionen -> Mengen-Einheiten

Die Liste der Mengeneinheiten können Sie beliebig nach Ihren persönlichen Anforderungen ergänzen. Erstellen Sie einfach weitere Felder mit Ihren persönlichen Anforderungen.

Sie müssen hier keine weiteren Zusätze beachten sondern können frei Ihre Mengeneinheiten gestalten.

Lager

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Datenbank-Optionen -> Lager

In der Standardeinstellung sind 2 Lagerorte vorgegeben, Haupt- und Nebenlager. Diese Namen lassen sich selbstverständlich beliebig umbenennen bzw. es lassen sich unbegrenzt neue Lagerorte erstellen.

Unter ID geben Sie bitte Ihren Lagerorten fortlaufende Nummern, unter STOCKNAME vergeben Sie dem Lager den Namen, der Ihnen z.B. im Produktdialog später angezeigt wird, den Haken bei DEFAULTSTOCK setzen Sie bei dem Lager, das als Standard Produkten bei der Neuanlage zugewiesen wird.

Druckeinstellungen und Optionen

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Druck-Optionen

Hier sind die Namen und Pfade der zugehörigen XML-Dateien für den Ausdruck hinterlegt. Ebenfalls versteckt sich hier z.B. die bevorzugte Druckmethode – ob Sie direkt drucken wollen, vorab mit Vorschau, direkt eine PDF erstellen usw.

Sie finden auf der Homepage weitere Informationen zu Formulaten und Druck-Konfiguration.

Druck-Einstellungen zurücksetzen

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Druck-Einstellungen zurücksetzen

Eventuell falsch eingestellte Standardwerte für Ihren Drucker werden hier auf den Ursprungszustand zurückgestellt.

Das Zurücksetzen der Drucker- und Seiteneinstellungen ist normalerweise nur nötig oder hilfreich, wenn es beim Drucken zu Fehlern kommt.

Sie müssen danach in der Druckvorschau Ihre Seiteneinstellungen wieder neu vornehmen. Dort haben Sie die Option „Seite einrichten“.

Formulare

Siehe Verwaltung -> Einstellungen -> Erweitert -> Formulare

Hier legen Sie in der fest, welche Formulare als Standard für Ausdrucke genommen werden, wenn dies nicht in den Mandantendaten unter Punkt „Drucken“ eingestellt wurde.

Wasserzeichen

An dieser Stelle lässt sich eine Grafik als Wasserzeichen für Ihre PDF- Erstellung hinterlegen. Wird bei Standardausdrucken nicht berücksichtigt.

Ein Wasserzeichen kann als Hintergrundbild verwendet werden um beispielsweise Briefpapier-Vordrucke in die PDF-Dateien zu integrieren.

GUI

Listen: Benutzer-Sortierung speichern

Hat den Effekt, dass die Faktura Ihre Sortierungen von Listen in Erinnerung behält und beim nächsten Ausführen auch wieder so anzeigt.

Listen: Daten automatisch beim Öffnen laden

Öffnet je nach Auswahl beim Öffnen von Listen sofort die Datenbank und stellt die Listen dar oder eben nicht. Sinnvoll ist, dies abzuwählen bei größeren Datenmengen in einem Netzwerk, um den Datentransfer zu minimieren.

Erweiterte Funktionen

Er werden im Folgenden erweitere Funktionen der Faktura beschrieben.

Produktvarianten

Der Produktdialog bietet im Register „Eigenschaften / Varianten“ diverse Möglichkeiten, ein Produkt mit Zusatzoptionen zu versehen.

Werden einem Produkt Varianteneigenschaften hinzugefügt, so wird im Auftragsdialog eine Eingabemaske geöffnet, die Variantedaten erfasst. Hier entscheiden Sie nun, welche Variante Sie dem Kunden in Rechnung stellen wollen. Die Preise werden in diesem Fenster entsprechend Ihren Vorgaben berechnet und beim Positionspreis übernommen.

Beispiel: Die Bezeichnung der Eigenschaft ist im Beispiel „Breite”, da das Beispielprodukt in verschiedenen, frei wählbaren Maßen verfügbar ist. Mit Einheit legen Sie die Art der Eigenschaft fest, in diesem Fall „Zahl” für die Eigenschaft „Breite”. Falls der Eigenschaftswert einen Einfluss auf den Produktpreis hat, können Sie dies im Fels Preis festlegen. Bei Zahleigenschaften wird der Preis pro 1 festgelegt. Falls Sie die Eigenschaft “Breite” in Metern angeben, legen Sie also den Preis pro einem Meter fest.

Der Preis, den Sie im Auftragsdialog in der Variantenmaske eingeben, wird zum Grundpreis in der Auftragserstellung dazugezählt, sofern Sie dort einen Wert für Zahl bei der Position eintippen.

Produkt Gewichtsberechnung

Zu jedem Produkt kann ein Gewicht hinterlegt werden. Die Gewichtseinheit (z.B. Gramm oder KG) wird vom Programm nicht gespeichert oder verwaltet. Das Programm geht davon aus, dass alle Gewichtsangaben in der gleichen Einheit gemacht werden.

Mit dem Textfeld Formel zur Gewichtsberechnung im Produktdialog können Sie für ein Produkt eine eigene Formel zur Berechnung des Gewichts angeben. Diese Formel wird dann beim Hinzufügen eines Produktes in eine Auftragsposition verwendet, um das Gewicht dieser Position zu berechnen. Wenn Sie zum Beispiel ein Produkt haben, dessen Gewicht sich mit der Höhe ändert, so können Sie die Gewichtsberechnung hier entsprechend anpassen:

{Höhe} / 3 * {.Weight}

Im Beispiel oben errechnet sich das Gewicht der Position aus dem Wert, der in der Produkt-Eigenschaft “Höhe” angegeben wurde geteilt durch 3 mal der Gewichtsangabe des Produktes. (Hinweis: der Punkt vor dem Namen .Weight ist beabsichtigt, Erläuterung siehe weiter unten bei Weitere Felder).

Rechnen mit Produkt-Eigenschaften/-Varianten

Im Beispiel oben muss “Höhe” eine Eigenschaft des Produkts sein. Wichtig ist, dass der in geschweiften Klammern angegebene Name mit der Bezeichnung einer Eigenschaft des Produktes übereinstimmt (siehe Eigenschaften/Varianten).

Sie können mit den Operatoren + - * / Berechnungen durchführen. Achten Sie dabei jedoch auf die gegebenenfalls nötige Klammerung! (Manchmal braucht das Programm extra Klammern, weil es wich z.B. mit der Regel “Punkt vor Strich” vertut. Bei Gelegenheit wird dieser „Bug“ behoben.)

Auf die beschriebene Weise können Sie mit verschiedenen Eigenschaften rechnen - also zum Beispiel auch {Höhe}{Breite} um das Gewicht durch Multiplikation von Höhe und Breite zu berechnen. Oder Sie können auch Zahlen eingeben, sofern in der Formel Konstanten auftauchen. Also beispielsweise 3{höhe}, wenn das Gewicht immer 3 mal der Höhe entspricht.

Weitere Felder

Sie können in die Formel auch Informationen aus anderen Feldern des Produktes einberechnen - beispielsweise aus dem Feld “Gewicht” (.Weight). Dazu geben Sie einfach den Namen des Feldes mit einem Punkt davor und in geschweiften Klammern an. Also bei unserem Beispiel {.Weight}. Wie die verfügbaren Felder heißen, können Sie ersehen, indem Sie im Menü des Produktdialoges auf Datei klicken und Objekt-Inspektor wählen.

Produkt-Preisraster

Wenn bei einem Produkt zwei Eigenschaften (siehe „Eigenschaften / Varianten“ im Produktdialog) mit der Einheit “Zahl” vorhanden sind (zum Beispiel Höhe und Breite), so können Sie mit der Schaltfläche Preis-Raster im Produktdialog individuelle Preise, die abhängig von beiden Eigenschaftswertden ausgewählt werden, einrichten.

Ein Preis-Raster ist also eine Tabelle von Preisen. Die X- und die Y-Achse (also die Spalten und Zeilen) der Tabelle werden jeweils einer Produkt-Eigenschaft zugeordnet.

Sie gelangen in den Dialog für Preisraster durch einen Klick auf die Schaltfläche Preis- Raster im Produkt-Dialog. In diesem Dialog können Sie ein neues Preis-Raster erstellen oder ein vorhandenes Preis-Raster bearbeiten.

Erstellen eines Preis-Rasters

Wenn noch kein Preis-Raster zu einem Produkt existiert, können Sie dieses erstellen, indem Sie im Preis-Raster-Dialog oben rechts auf „Neues Preisraster“ erstellen klicken. Im Dialog zum Erstellen eines Preis-Rasters wählen Sie im Feld X-Eigenschaft, welche der Eigenschaften für Spalten der Tabelle verwendet werden soll. Bei Y- Eigenschaft wählen Sei die Eigenschaft, die in der Tabelle für die Zeilen verwendet werden soll. In den Feldern Min. tragen Sie ein, mit welchem Wert die Einträge beginnen. Mit Weite (Skalierung) können Sie einstellen, in welchen Abständen die Tabelleneinträge erstellt werden. Wenn Sie hier beispielsweise eine 5 eingeben, so wird in 5er Schritten skaliert. Unter Max. stellen Sie jeweils ein, wie weit die Tabelle gehen soll.

Wenn Sie beispielsweise bei X und Y Min. 0, Weite 10 und Max. 100 eingegeben haben, so wird eine Tabelle erstellt, die bei 0 beginnt und nach rechts und unten jeweils in 10er Schritten bis 100 geht. Also 0, 10, 20, 30, 40, usw.

Verwendung eines Preis-Rasters

In jedes Feld der Preis-Raster-Tabelle können Sie einen Preis eintragen. Bei der Auftragsbearbeitung wird der passende Preis dann zum Produkt-Preis addiert.

Wenn Sie zum Beispiel Fensterläden verkaufen, deren Preis sich nach der Größe richtet, dieser sich aber bei verschiedenen Größen nicht gleichmäßig entwickelt, so können Sie spezielle Preise abhängig von den Maßen im Preis-Raster einrichten. Bei den Produkt-Eigenschaften sind dazu die Eigenschaften vom Typ “Zahl” mit der Bezeichnung “Höhe” und “Breite” notwendig.

Wenn Sie einen neuen Auftrag erstellen und ein Kunde Fensterläden der Höhe 100 und der Breite 80 bestellt, so können Sie bei der entsprechenden Position im Auftrags-Dialog für die Fensterläden Höhe 100 und Breite 80 einstellen. In der Zeile Raster-Preis erscheint nun genau der Preis, den Sie in Ihrer Tabelle bei Höhe 100 und Breite 80 eingetragen haben.

alls ein Kunde eine Höhe oder Breite bestellt hat, die nicht exakt in der Tabelle vorkommt, also zum Beispiel 97 und 86, so erscheint der Preis aus der nächst höheren Zeile und Spalte. In genanntem Beispiel wäre das nun der Preis, den Sie bei Höhe 100 und Breite 90 eingetragen haben.

Aufträge als E-Mail versenden

Die Faktura erlaubt Ihnen, statt eine Rechnung zu drucken diese direkt an Ihren Kunden als E-Mail zu versenden. Sollte dem entsprechenden Kunden bereits eine E-Mail-Adresse zugewiesen sein, so wird diese automatisch übernommen, Sie können aber auch die E-Mail-Adresse per Hand eintragen.

in Betreff wird automatisch erstellt, diesen können Sie aber auch ändern. Für einen Begleittext in der Mail gibt es ein Eingabefeld. Als Anhang wird die Rechnung angefügt, die von der Freeware Faktura auf der Festplatte an dem Ort gespeichert wird, den Sie unter Verwaltung -> Einstellungen -> E-Mail festgelegt haben. Weitere Anhänge können hinzugefügt werden.

Teilsummen/Zwischensummen im Auftrag

Bei der Auftragserstellung haben Sie die Möglichkeit, Teil- oder Zwischensummen auf Ihren Formularen anzuzeigen. Dies geht ganz einfach. Bei der Positionseingabe klicken Sie an der Stelle, an der Sie die Teil-/Zwischensumme haben wollen, auf Eigenschaften anstatt eine Position hinzuzufügen. Hier haben Sie jetzt folgende Auswahl.

Danach geben Sie wie gewohnt weitere Positionen ein. Entscheiden Sie sich nun beispielsweise für „Zwischensumme“.

Weitere Auswahlmöglichkeiten sind hier noch Überschrift oder Text. Damit können Sie Ihren Auftrag übersichtlicher gestalten bzw. einzelne Teile des Auftrags besonders hervorheben.

Alternativpositionen in Angeboten

Alternativpositionen können Sie ausschließlich in Angeboten nutzen. Ebenso wie bei Teil- und Zwischensummen finden Sie diese Funktion bei Eingabe der Positionen (Klick auf „Eigenschaften“) in einen Auftrag (nur Angebot!). Somit können Sie Ihrem Kunden einen Ausweichartikel anbieten. Im Angebot wird dieser Artikel aber NICHT in die Berechnung mit einbezogen!

Achtung: Wenn Sie das Angebot in einen Auftrag oder eine Rechnung umwandeln, werden die Alternativpositionen voll berechnet! Diese müssen Sie also unter Umständen herauslöschen.

Duplikate erstellen

Natürlich ist es mit der Faktura möglich, Aufträge zu duplizieren (kopieren) bzw. aus einer vorhandenen Auftragsart eine andere zu generieren.

Bei einigen Auftragsarten geht das direkt aus der Bearbeitung im Auftragsdialog.

Eine andere bzw. allgemeine Möglichkeit ist, in der Auftragsliste einen Auftrag auszuwählen und oben im Menue auf „Duplikat“ zu klicken.

Alternativ können Sie in der Auftragsliste einen Auftrag anwählen und mit der Maus rechtsklicken und “Duplikat erstellen als…” auswählen.

Mehrere Lieferscheine zu einer Rechnung zusammenfassen

Sie können in der Auftragsliste mehrere Aufträge markieren und zu einem Auftrag zusammenfassen, hier als Beispiel einige Lieferscheine eines Kunden.

Es öffnet sich folgendes Fenster mit einigen Auswahlfunktionen: Erstellen als, Datum, Methode, Positions-Text, Auftragsnummern umschreiben.

Sie haben nun vier Methoden, wie Sie Ihren neuen Auftrag gestalten: Bei „Positionen übernehmen“ werden einfach alle Positionen aus den Ursprungsaufträgen aneinander gereiht.

„Pro Auftrag eine Position erstellen“ wird Ihnen ein Ergebnis liefern, das nur die ursprünglichen Auftragsnummern als Positionen samt Erstellungsdatum listet.

Haben Sie Lieferscheine an verschiedene Kunden ausgewählt und wollen für diese Kunden die jeweils zugehörige Rechnung erstellen, so machen Sie einen Haken bei „Gruppieren nach Empfänger (pro Empfänger einen eigenen Auftrag erstellen)“.

„Erstellen und Speichern, ohne den Auftragsdialog anzuzeigen“ erstellt Ihren neuen Auftrag ohne Druckvorschau und Abfragen, der Auftrag wird ohne Drucken erstellt, Sie werden unter Umständen lediglich nach Lagerabbuchungen gefragt.

Formulare bearbeiten/drucken

Für viele Dokumente haben Sie schon vor der Druckvorschau die Möglichkeit, eine Vorauswahl zu treffen. Ob mehrere Varianten möglich sind, sehen Sie am Pfeil rechts neben Drucken, der mit Mausklick eine Auswahl öffnet. Sie können sich nun entscheiden, welche Formularart sie drucken möchten.

Wie Sie eigene zusätzliche Formulare erstellen, erfahren Sie auf der Freeware Faktura Homepage in der Dokumentation.

Einstellungen in der Druckvorschau

In der Druckvorschau finden Sie diverse Einstellungen.

Mit dem Button „Drucken“ schicken Sie Ihren Druckauftrag an Ihren Printer.

Unter „Druckeinstellungen“ kommen Sie in die Druckerauswahl und die aus Windows bekannte Druckereinstellung.

Mit „Seite einrichten“ legen Sie Papiergröße, Format und Seitenränder fest.

Benutzerverwaltung

Die Benutzerverwaltung ermöglicht es, bestimmten Benutzern den Zugriff auf die Faktura zu erlauben oder zu verweigern.

Es ist möglich, für unterschiedliche Benutzer verschiedene Berechtigungen einzurichten, z.B. den Zugriff auf Statistiken einzuschränken oder die Bearbeitung von Stammdaten nur bestimmten Personen zu gestatten.

Die Benutzerkontendaten werden in der Datenbank gespeichert. Um Manipulationen zu verhindern und um zu unterbinden, dass die Benutzerverwaltung durch Änderungen direkt in der Datenbank deaktiviert wird, muss die Datenbank abgesichert werden.

Eine genaue Beschreibung hierzu finden Sie auf der Faktura Homepage.

Die Benutzerverwaltung wird unter Verwaltung – Einstellungen – Richtlinien aktiviert.

Es ist ein Administrator-Benutzer erforderlich, welcher die Benutzer und Berechtigungen anlegen kann. Beim Aktivieren der Benutzerverwaltung müssen Sie als erstes einen Benutzernamen und ein Passwort für diesen Admin-Benutzer anlegen. Merken Sie sich diese Daten gut, denn ohne diese Anmeldedaten ist es später nicht mehr möglich, Benutzerinformationen zu ändern.

Nach Erstellen eines Administrators muss die Freeware Faktura neu gestartet werden.

Sie müssen sich nun mit Ihrem Administratorkonto und dem eben erstellten Passwort einloggen und können nun an der gleichen Stelle wie eben neue Benutzer anlegen.

Es ist auch möglich, die Anmeldung so zu konfigurieren, dass ein Benutzer beim Start der Freeware Faktura automatisch angemeldet wird, ohne ein Passwort eingeben zu müssen.

Wenn der Benutzername, der in der Faktura angelegt wurde, mit dem Windows- Benutzernamen übereinstimmt und wenn in der Faktura kein Passwort für diesen Benutzer vergeben wurde, dann wird dieser Benutzer automatisch angemeldet. Es ist dann also möglich, für das Konto, dessen Login-Name mit dem Windows- Benutzernamen übereinstimmt, Faktura-Berechtigungen zu konfigurieren. Der Benutzer wird beim Start der Faktura automatisch angemeldet (sofern kein Passwort in der Faktura vergeben wurde) und die Berechtigungen werden geladen.

Durch Klicken auf die Schaltfläche “Löschen” werden ein Benutzer und dessen Berechtigungen endgültig gelöscht. Es sind außer den Benutzerkontendaten keine weiteren Daten vom Löschvorgang betroffen (alle Daten, die der Benutzer angelegt hat, bleiben erhalten).

Berechtigungen

Im Abschnitt “Berechtigungen” werden einem Benutzer grundlegende Rechte zugeordnet. Hier wird dem Benutzer durch Setzen eines Hakens bei der entsprechenden Berechtigung die Berechtigung erteilt.

Objekt-Berechtigungen

Neben den “allgemeinen” Berechtigungen, wie oben beschrieben, können jedem Benutzer Schreib- und Lese-Berechtigungen für Objekte zugeordnet werden.

Ein Objekt in der Faktura ist ein Dokument (Rechnung, Lieferschein), ein Kontakt (Kunde, Lieferant) oder ein Produkt. Im Grunde sind alle Daten in der Faktura Objekte. Für jedes Objekt kann nun festgelegt werden, ob ein Benutzer dieses Objekt lesen (öffnen) oder schreiben (ändern, anlegen, löschen) darf.

Grundsätzlich hat ein Benutzer in der Faktura Lese- und Schreibrechte für alle Objekte. Soll eine Berechtigung für ein Objekt eingeschränkt werden, so muss dieses Objekt in der Liste “Objekt-Berechtigungen” im Dialog für die Benutzerverwaltung hinzugefügt werden. Dann kann in dieser Liste für das Objekt durch Setzen der entsprechenden Haken definiert werden, ob der Benutzer das Objekt lesen und schreiben darf.

Durch Klicken auf die Schaltfläche “ObjektBerechtigungen” kann ein neues Objekt zu der Liste der Objekt-Berechtigungen hinzugefügt werden. Es stehen die 3 wichtigsten Objekte direkt zur Auswahl: Auftrag (Order), Kontakt (Contact) und Produkt (Product). Mit Klick auf die jeweilige Option werden die Berechtigungen sichtbar.

Weitere Objekte-Typen können durch Klick auf “Hinzufügen…” ausgewählt werden. Im Folgenden wird dann ein Dialog angezeigt, der alle verfügbaren Objekte auflistet.

Steuerelemente

Es können hier Steuerelement ausgeblendet werden.

Abschließende Informationen

Wenn Sie die Pro-Version oder ProPlus-Version erworben haben und Ihr Support- Zeitraum noch nicht abgelaufen ist, dann wenden Sie sich bei Fragen bitte an info@freewarefaktura.de

Wenn Sie Ihren E-Mail-Support verlängern wollen, wenden Sie sich bitte an info@freewarefaktura.de

Möchten Sie kostenpflichtigen Support per Telefon und Fernwartung nutzen, wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage bitte an info@freewarefaktura.de

Diese Faktura ist ein Produkt von:

Christian Hau, Birkenweg 1, 87474 Buchenberg. www.freewarefaktura.de